5x3m Becken in Planung

  • Hallo zusammen

    Aktuell haben wir ein 6600L Becken in unserem bestehenden Haus. Ich habe hier vor rund 11 Jahren über das Projekt geschrieben (6600L in Holz).


    Nun werden wir umziehen, die Fische (P. albimaculata, Pseudodoras niger, diverse Cichliden, Messerfische und 2 schwarze Gabelbärte) sollen mit.


    Das neue Becken 5x3m wird in einer ehemaligen Garage auf einer Gesamtfläche von 8x5m zu stehen kommen.


    Da das Haus aus dem 18. Jh. ist, und über Infrarot geheizt wird.


    Ich prüfe im Moment den Beckenaufbau 5x3m, aktuell mache ich mir Gedanken über einen Beckenrahmen und Unterbau aus Ytong Isoliersteinen, Überlauf zum Filter mit Wärmetauscher aus Edelstahl. Alles auf einem Niveau, spart Strom und Äger bei Stromausfall (durch Überlauf).

    Becken und Filter will ich mit EPDM Teichfolie auskleiden (um bei eventuellen Bewegungen des Bodens etc. keine Risse in der Dichtung zu bekommen - wie das bei Polyester geschehen könnte).

    Als Scheibe schwebt mir eine 4x1m GS Acrylplatte mit 10cm Dicke vor, eingeklebt mit Sika 11fc+.

    Die Wände und Decken des gesamten Raumes werden mit 6cm Jackodur und darüber einer Fermacell Platte abgedeckt und im Anschluss vollflächig mit weisser Teichfolie aus PVC überklebt um Kondenswasser vom Gebäude fernzuhalten und abzuleiten, der Boden wird mit einer PVC Wanne ausgekleidet.

    Der Rest des Raums wird für unsere grünen Leguane hergerichtet und kann so weitgehend passiv beheizt werden.

    Als Heizung schwebt mir die Nutzung eines Wärmepumpenboilers vor, von welchem ich das Brauchwasser im Kreislauf durch den Edelstahlwärmetauscher schicke um das Becken zu beheizen - ggf. kann dann auch Warmwasser entnommen werden (inwiefern das technisch Umsetzbar ist muss ich noch im Detail prüfen).

    Das Becken soll - wie das letzte - ein Überlaufsystem und einen automatischen Wasserwechsel erhalten.


    Wer hat Erfahrungen mit derart grossen Becken, und mit Heizsystemen, welche nicht an Zentralheizungen hängen?


    Ich bin für jede Rückmeldung dankbar.


    Gruss

    Thomas

  • Hallo Thomas,

    mein Becken ist nicht ganz so groß. ich hab nur ca 10.000 Liter. "Beheizt" wird es nur durch die Zufuhr von warmen Wasser.

    Ein Wasserwechsel ist ohnehin notwendig. Das frische Wasser wird im Sommer mit Solaranlage und im Winter mit einem Pelletofen erwärmt.

    Dazu habe ich einen eigenen Boiler, der vom Brunnen gespeist wird.

    Das Becken hat einen Überlauf und ich drehe einfach das warme Wasser auf.

    Lg

    Manfred

  • Hallo zusammen


    die P14 züchten noch nicht...


    Die Plexischeibe ist wohl sehr teuer, im Moment laufen bei Röhm Abklärungen zur effektiv notwendigen Dicke; 10cm sind wohl sehr gut gerechnet, gem. einer US Tabelle reichen wohl 5.2cm, also 6cm.


    Alternative wäre natürlich wieder VSG, aber dann wohl 2-Teilig wegen des Gewichts für die Montage.


    Was mir aktuell etwas Sorgen macht, ist das Abdichten der Plexischeibe gegen das EPDM, es scheint da keinen wirklich passenden Kleber zu geben, Sike 11FC+ ist wohl gemäss Datenblatt nicht geeignet (obwohl von anderen für genau diesen Zweck genutzt).


    Alternativen könnten evt. 3M Marine sealant 5200 oder Goldlabel Pond Sealer sein, aber dazu gibt es auch keine wirklich guten Nachweise.


    Weiss jemand hierzu etwas?


    ich halte Euch auf dem Laufenden und liefere Bilder wenn es losgeht.

  • Mach dir bei Plexiglas auch Gedanken über den Schutz gegen Kratzer innen wie außen (Folie?) Reicht bei der Größe nicht schon der Wasserdruck aus um die Scheibe abzudichten? Ein befreundeter Aquarianer hat ein Betonbecken mit Rinolinings und die Scheiben (Glas) nur mit Silikon drin( Silikon hält nicht darauf). Dennoch ist alles dicht.

  • Gute Frage mit der Dichtung. Ich hab mir die Dateblätter der Kleber angesehen... wird wohl wieder auf Adheseal herauslaufen. Da weiss ich was ich krieg und es scheint auch für Gummi und Plexi zu gehen.


    Ich hab Rückmeldung der Lieferanten der Scheibe, Plexi GS, Dicke 6.0cm bei 100x400cm und 90cm Wasserstand... Preis: noch offen


    Anfrage für VSG ist noch unbeantwortet...


    Heizung, wie heizt ihr eure Grossbecken? Nutzt jemand eine Pool Wärmepumpe? Es gibt welche mot COP um 10-13, das würde sich anbieten... anstelle Reibungsverlusten bei Mehrfachwärmeübertragungen von Heizungsnetz im Gebäude.

  • Hallo Thomas,


    die von dir angedachte Art der Beheizung habe ich seid ca. 10 Jahre am laufen. Funktioniert ohne Probleme. Jedoch nur an 2000 L.

    Dazu habe ich die Warmwasser Zirkulationsleitung vom Boiler der Luftwärmepumpe des Hauses für die Beheizung angezapft. Das warme Wasser wird dadurch bei Bedarf durch einen Wärmetauscher geschickt. Dieser liegt im Filterbecken.

    Eines vorweg. Das ganze ist so nicht mehr zulässig, da Aquarienwasser theoretisch in den Brauchwasser Kreislauf kommen könnte. Da ich aber davon ausgehe das das Haus dir gehört ist das deine Sache ;-)


    Mfg Ryan

  • Das Projekt entwickelt sich weiter.


    Anstelle von Plexiglas (extrem lange Lieferfrist, da der Block kundenspezifisch Hergestellt wird) habe ich mich für VSG entschieden. Die Masse sind nun 315x110cm, dicke rund 45mm, statisch abgesichert/berechnet.


    Die Innenmasse des Beckens werden nun rund 350x300cm sein, bei einem Wasserstand von 95-100cm (abhängig von Überlauf in den Filter).


    Geheizt wird im Winter mittels Schego Titanzeitstäben mit insgesamt 2400W (mal sehen, wie weit das reicht).

    Für die Übergangszeit mit Aussentemperaturen ab 8-10grd C werde ich eine Pool Wärmepumpe einschneiden.


    Das Baumaterial für den Aquarienraum und das Becken ist bestellt. Der Rohbau inkl Becken wird hydrophobiert.

    Das Becken und der Boden des Raums, sowie der Filter wird mit 1.52mm EPDM ausgelegt, das Becken doppelschichtig wegen der Rochen und der beiden Pseudodoras.

    Die Raumwände werden im Anschluss mit Dichtschlämme versiegelt, was den Vorteil bringt, dass alles vermoost und natürlich aussieht.

    Neben den Rochen beziehen grüne Leguane, Agas und Pfeilgiftfrösche den restlichen Raum vor und über dem Becken.


    Als Kleber für die Glasscheibe auf EPDM habe ich mich für Pond and Aquarium fixer von RDL (Russetts Developments in England) entschieden, er ist geeignet die beiden Materialien haltbar, flexibel und dicht zu verbinden.


    Sobald die Arbeiten beginnen werde ich informieren

  • Hallo zusammen. Das Projekt schreitet nur langsam voran. Bei den Vorarbeiten zum Beckenbau hat sich gezeigt, dass im Raum eine Wand vor eine feucht - man könnte auch nasse sagen - Sandsteinmauer gestellt wurde. Diese Wand ist nun abgetragen und der Sandstein freigelegt.

    Nun folgt das Trocknen und dann eine Hinterlüftung der entsprechenden Beckenwand.

    Alles geht etwas schwerer als beim letzen Projekt.

  • die Baubewilligung ist da... das ganze nimmt nun Form an.

    Aufgrund der Tatsache, dass wir eine nasse Sandsteinwand auf einer Seite haben, musste eine hinterlüftete Wand vorgesetzt werden, das Becken wird dadurch etwas kleiner, rund 3.8x2.6m Grundfläche (innen).

  • Deckenbeleuchtung mit 21x IP 65 GU10 LED Leuchten (Gartenbedarf), einzeln ansteuerbar


    Beckenaufbau:

    Bodenisolation: Swisspor 700SF 50mm; Sperrholz 25mm, 2-lagig

    Wand: 4-Kantrahmen (10x12), Zwischenräume mit Swisspor Styropor 12cm, 25mm Sperrholzplatte

    Glas-Halterung: Hohlblocksteine armiert und mit Sica Scc08 ausgegossen, Anschlag 25mm Sperrholz vollflächig

    Auskleidung: Boden; 10mm Gummiflies, 2.5mm EPDM, Wände: Standard Teichfliess, 1.2mm EPDM

    Verklebung: Pond and Aquarium fixer von RDL

  • es ist vollbracht, rund 9500L ohne Filter.

    Dieses mal kein Überlaufsystem zum Filter, sondern alles auf einer Ebene (bei Stromausfall kein Trockenlaufen der Filter).

    Heizung aktuell noch über 4 600W Stäbe von Schego, danach mittels Wärmetauscher an Pellettheizung.