Regenerationsvermögen Erythrinus erythrinus

  • Hey!






    Nachdem meine Crenis ausgezogen sind wollte ich die Lücke mit einem


    Erythrinus schliessen, habe mich in der Größe des Salmlers bzw in den


    großen Augen des Beibesatzes geirrt... Naja, Ergebnis ist, das der


    kleine doch recht zerbissen und " ausgefranst " ist.






    Zur Frage : Bei Piranhas z.B. ist ja bekannt, das sie eine extrem


    schnelle Selbstheilung/ kurze Regenerationsphase haben. Kann mir jemand


    sagen, ob das beim Erythrinus ähnlich ist?






    Der Kleine ist aber auch ein Unglücksrabe, gestern Mittag finde ich ihn


    halb verendet vor dem Becken ( er kann übrigens nur hinten raus


    gesprungen sein ), zum Glück hat der Hund kein Interesse gezeigt, heute


    erfährt ihn dann das Schicksal fremder Zähne im Becken. Hoffe nur, er


    berappelt sich wieder.




    Naja, vieleicht kann mir ja jemand der werten Anwesenden was dazu sagen, bin über jegliches Feedback dankbar.


    Gruß, Jimmy

  • Hallo,


    ja die "Regenerierungskünste" dieser Tiere sind enorm.
    Wir hatten einmal eine Box Erythrinus aus Peru importiert, die zu Anfang in einem Becken saßen, mit viel Wurzeln etc.
    Natürlich haben sie sich nach einiger Zeit wüst gekloppt und sahen teilweise (insb. die Flossen) sehr zugerichtet aus.
    Nach kurzer Zeit ist das aber bereits wieder verheilt.
    Die Tiere sind hart im nehmen, paar Seemandelbaumblätter rein und gut is. ;)


    Schönen Gruß,
    Mike