mein erstes rochenbecken

  • hallo,


    ich bin gerade am planen von meinem zuünftigen rochenbecken. da ich aber fast keine ahnung von so einem großen projekt habe, hoffe ich die nötigen informationen hier zu bekommen.


    das aquarium wird im erdgeschoß stehen und ist nicht unterkellert.
    die länge des aquariums wird 3,6m und die tiefe 0,9m betragen. bei der höhe muss ich noch ein bisschen überlegen, aber von 60-80 is alles drinnen.
    nun schon mal ein paar fragen:


    aquariumglas:


    da der raum nicht unterkellert ist, muss ich bedenken haben wenn ich hier ein aquarium mit diesen maßen aufstelle?
    welches glas soll ich verwenden? esg oder floatglas? 15mm seitenscheiben und 19mm boden? oder alles 19mm? oder alles in 15mm? natürlich mit längs und querverstrebungen.
    wie oft soll ich die bodenplatte bei 360x90 unterteilen?
    was ist hier das beste preis/leistungsverhältnis für die oben gestellten fragen?


    Filterung/heizung:


    gedacht habe ich an eingebaute innenfilter, entweder jeweils links und rechts, oder links oder rechts.
    was wäre hier am sinnvollsten? reicht ein eingebauter innenfilter auf einer seite?
    wenn ich auf jeder seite eine filterkammer einbaue, kommt es dann zu wasserzirkulationen, welche die wasserfilterung erschweren?
    soll ich das aquarium über eine heizspirale beheizen, welche ich bem heizkörper in der nähe anschließe? oder welche heizung wäre am sinnvollsten?


    unterbau:


    das ist eingentlichd er teil den ich selber machen will/muss. insgesamt, also mit unterladen, soll der unterbau auf 70-80cm höhe kommen.
    es gibt drei verschiedene möglichkeiten für mich:


    holzunterbau:
    aufbau: holzplatte auf beton (zur gewichtsverteilung) <- holzunterbau: 3 längsstreben (10x12) auf 90cm tiefe verteilt, darüber alle 40cm vertikal aufgestellte holzverbindungen (10x12) mit 40cm länge und darüber wieder längsstreben (10x12) <- darüber dann entweder 2 osb platten mit 18mm oder eine dreischichtplatte mit 42mm <- und darüber dann eine schicht styrodur mit 50mm. insgesamt: 71cm höhe


    eisengestell:
    aufbau: holzplatte zur gewichtsverteilung am boden <- eisengestell (selber geschweißt) höhe ca. 65cm höhe <- dann wieder 2x18mm osb platten übereinander oder eine dreischichtplaate mit 42mm <- styrodur mit 50mm. insgesamt ~ 76cm höhe


    ytongunterbau (scheidet wahrscheinlich aus):
    aufbau: holzplatte <- ytongunterbau höhe 65cm <- dann wieder 2x18mm osb platten übereinander oder eine dreischichtplaate mit 42mm <- styrodur mit 50mm. insgesamt ~ 76cm höhe


    ich tendiere zur holzunterbauvariante, was würdet ihr nehmen/empfehlen?



    so, hoffe, dass sich der eine oder andere zu ein paar punkten äußern könnte um mir weiter zu helfen.
    freue mich schon auf eure antworten!


    mfg

  • Hi Chris,


    bei 360cm Länge würde ich eher zu einer Höhe von 80cm tendieren, sieht optisch einfach besser aus als so ein langgezogenes Becken mit "schmalem" Sichtfenster.


    Ob dein Boden das Becken überhaupt verkraftet, kann dir hier keiner beantworten. Falls du einen Estrich mit Bewehrung hast, sieht die Sache schon anderes aus, aber das wird wahrscheinlich nicht der Fall sein. Demnach müsstet du den Estrich unterm AQ entfernen und es direkt auf die Betonplatte des Hauses setzten.


    Bis 80cm Höhe kann man noch 15er Glas nehmen, drüber hinaus ist 19mm Glas Pflicht, da kommt es aber preislich zu einem Quantensprung. ESG brauchst du bei dem Maß in keinem Fall
    Die Bodenplatte sollte in drei Teile ausgeführt sein, mit Zugleisten am Boden, das gibt dem Becken noch einiges am Stabilität. Querspangen oben verstehen sich von selbst.


    Eine Filterkammer auf einer Seite würde reichen, aber dann musst du mit Stömungspumpen arbeiten damit das Wasser in Bewegung bleibt und auch zum Filter transportiert wird.
    Besser und auf lange Sicht bequemer gesehen wäre ein Filterbecken. Da kann man gleich einen automatischen Wasserwechsel integrieren. Der kostet fast keinen Aufwand und ist sehr einfach und bequem.


    Wenn es möglich ist würde ich auf jedem Fall über den Anschluss des Beckens an die Hausheizung nachdenken, besser noch an die Brauchwasserleitung, denn diese wird eher als die Heizung das ganze Jahr über laufen.


    Warum kein Ytong? Einfacher geht doch gar nicht. Ich habe die Sichtseite der 17,5er Steine mit einzelnen Natursteinimitaten verkleidet, sieht fantastisch aus. Den Rest einfach mit Holzpanelen versteckt, kein Schmutz und es hält garantiert.


    Mfg Ryan

  • Hallo Chri!


    Ich habe ein 240x120x73cm Becken auf drei Ytong Steher mit 15cm, das steht schon über ein Jahr. Ein Spezi, der ist Steinleger, sooon Pech auch, der hat das Qauarium mit den drei Stehern mit grünem Schiefer verkleidet, sieht ganz nett aus.


    mfg


    Muser

  • hallo,


    danke für die antworten,


    aber ist ytong nicht zienlich empfindlich gegenüber wasser?
    also mal ein "worst case" szenario, mir läuft wasser aus und genau auf die ytongsteine, würden sich da nicht die ytongsteine auflösen und alles bricht zusammen?


    mfg

  • Hi Chris,


    ich habe den kpl. ersten Stock hier bei mir mit Ytong ausgebaut. Dazu muss man die Steine etwas wässern bevor man sie verklebt (vermörtelt) weil sie aufgrund der vielen Poren sehr schnell Wasser viel aufnehmen können. Man kann dazu auch jeden Stein direkt ins Wasser tauchen. Du kannst ihn auch drin liegen lassen und ihn am nächsten Tag verarbeiten, das Haus wird trotzdem noch stehen.... ;-)
    Anderes Beispiel, ein Ytong Haus steht jahrelang ohne Verputz da, weil der Häuslebauer sich diesen erst später leisten kann. Es regnet die ganze Zeit drauf, und das Haus steht trotzdem ;-)
    Mach dir darüber keine Gedanken ;-)



    Mfg Ryan

  • naja,


    dann passt es ja, wenn das aquarium bricht, saugen eben die ytong steine das wasser auf ^^


    glaubt ihr, dass es reicht, wenn ich insgesamt 5 stützen auf 3,6m verteilt aufstelle? also an beiden enden und dazwischen jede 90cm?


    mfg

  • Guten Abend,


    warum willst du so eine Grösse aus Glas bauen. Da würde ich lieber zu Holz greifen. 1. Es ist günstiger und 2. es wiegt weniger und 3. die Wärmedämmung ist doch wesentlich besser, als bei Glas.


    Grüßle

  • Lieber Chri!


    Bei Deinen Maßen von etwa 3,6x0,9x0,8m kriegst Du ja gerade mal so 3,5-4 Tonnen zusammen. Laut einem befreundeten Baumeister kannst Du auf eine Wand aus Ytong mit 1,2m x 0,2m locker 2 Tonnen draufpacken, es hält. Du kriegst etwa 2500 Liter brutto und ich habe 2100 brutto bei drei Stehern! Warum soll Deine Konstruktion nicht halten?


    Und beim worst case, wenn z.b. eine Frontscheibe einreisst, und Du hast dann noch durch viel Glück 20cm im Becken, da sind Deine ersten Sorgen nicht der Ytong, sondern wohin mit den batmans! Drauf gesch..... auf das Wohnzimmer und Ytong, die Fische versorgen oder um Hilfe schreien, dass Dir geholfen wird.


    Denke daran, bei einer "Brücke" tragen die beiden Lager und der Steher in der Mitte, wenn Du noch zwei Steher rein gibst ist es nur noch sicherer, aber nicht zwingend notwendig. Bei 3,6m ist die Menge der Steher für mich eher optisch gegeben, weil Du ja ev da unten dann Türen einbauen willst.


    mfg


    Muser

  • Hi Chris,


    fünf Steher reichen leicht aus, aber vier wahrscheinlich genauso.
    Wie Herfried bereits schrieb, da kommts dann nur auf die Optik an wenn du dazwischen Türen einbauen möchtest wären fünf besser.


    Mfg Ryan

  • hey,


    mal eine neue frage.


    mein jetziger boden schaut so aus: beton darüber eine dünne schicht linoleumboden darüber ist ein laminatboden.


    soll ich den boden entfernen, was aber viel mehr aufwand ist, da der betonboden wahrscheinlich nicht sehr eben ist? oder kann ich gleich auf den laminatboden eine 2-3cm dicke holzplatte zur gewichtsverteilung legen und darüber eben die ytongsteine setzen?
    gegenüber von dem aquarium steht zurzeit mit gleichem aufbau auf einer 1cm dicken holzplatte ein 200x80x60 aquarium, nur mit eisengestell als unterbau, direkt auf dem laminatboden und bisher gar keine probleme.


    ich nehme 5 steher da es mir so einfach besser gefällt und einfach sicherer fühle ^^


    zu einem holzaquarium fällt mir eigentlich gar nichts dazu ein. habe noch nie daran gedacht! aber da muss ich mich mal erkundigen ob aquarienbauer auch so was bauen können.


    ich habe jetzt schon einige aqurienbauer kontaktiert und was mir auffällt sind die extrem unterschiedlichen preise. entweder sind es wirklich horrende preise oder schon so deutlich billiger, dass es mich einfach nur stutzig macht, dass es überhaupt so billig sein kann. dass mir die frage kommt, ob da überhaupt qulität verbaut wird!
    kann mir von einer sagen wie viel ein becken mir 360x90x70 so ca. kosten sollte. und wie viel der preis nur für das kleben eines solchen beckens ist?



    mfg

  • Hi,


    es wird dir nichts anderes übrig bleiben als den Estrich inkl. Dämmung bis zur Betonplatte zu entfernen. Dein Estrich hält das Gewicht garantiert nicht aus!
    Da du keinen Keller hast, kann ich dir aber auch nicht sagen was das Loch in der Dämmung, letztendlich für die Isolierung des Hauses für Folgen hat. Da brauchst du dann die Hilfe eines Fachmannes.



    Mfg Ryan

  • hallo,


    tja das ist so eine sache. dämmung habe ich gar keine bis auf die bis auf die 1mm schicht zwischen linoleumboden und laminatboden.
    und unter dem laminatboden ist die betonschicht vom haus.


    aber ich denke mir, dass das doch kein problem sein kann, wenn es ein aquarium mit 80cm tiefe und 60cm höhe auch aushält. die länge ist doch dabei nebensächlich, da es ja auf das gewicht pro m² ankommt. oder irre ich mich da?


    mfg

  • Hallo Chris
    Direkt unter dem laminat ist kein Estrich, Schüttung, Isolierung,..?


    lG Bernhard

    Potamotrygon albimaculata (P14), jabuti (Perlen), wallacei (hystrix)
    immer wieder jabuti-Nachwuchs

  • Hi Chris,


    die gleiche Frage wie Bernhard stelle ich mir auch gerade? Es ---->MUSS<---- unter dem Laminat oder was auch immer Estrich und darunter wiederum irgendeine Form von Dämmung sein. Es sei denn du wohnst in einem Zelt ;-)



    Mfg Ryan

  • hallo,


    nein, darunter ist keine dämmung!
    also nocheinmal: beton -> linoleumschicht (ca 2mm) -> 1mm dämmung für laminatboden -> laminatboden.
    es war mal darunter eine ca. 10-15cm dicke schicht voller schlacke. diese wurder aber entfernt und dann eben so verbaut.


    mfg

  • Servus
    Na dann hast du ja keinerlei Probleme mit der gewichtsverteilung.
    In unserem Keller liegen die Fliesen auch direkt auf der bodenplatte des Hauses,
    und mein 2300er steht auf einem Eisengestell mit 8 verstellbaren Füßen, 4*4 cm.


    mfG

    Potamotrygon albimaculata (P14), jabuti (Perlen), wallacei (hystrix)
    immer wieder jabuti-Nachwuchs

  • hallo,


    meine bisherigen aquarien stehen alle auf einem selbergescheißten eisengestell mit verstellbaren füßen.
    jetzt will ich mal aber einen anderen unterbau ausprobieren und der sollte auch was gleichschauen, auch wenn keine platte davor steht.


    mfg

  • Hi,


    ich verstehe es ehrlich gesagt trotzdem nicht warum unter dem Laminat kein Estrich inkl. Dämmung ist, aber seis drum ;-) Gewichtsprobleme sind dann vom Tisch, zumindest der Aquarien :-)



    Mfg Ryan

  • so,


    habe ein paar kostenvoranschläge eingeholt von heimischen und ausländischen aquarienbauern.
    kann man generell was zu aquarienbauern aus tschechien sagen?
    verwenden die minderwertigeres glas oder einfach billigere arbeitskräfte, was den unterschied von ein paar hundert euro rechtfertigt?


    bis jetzt sagt mir aber sogar das ein bisschen teurere angebot von dem am nächsten zu mir gelegenen aquarienbauer zu.
    ich will jetzt auch gar keine werbung für jemandes unternehmen machen, dennoch, da auch ein paar österreicher hier im forum angemeldet sind, frage ich mich ob schon irgendwelche personen sich dort ein aquarium gekauft/kleben haben lassen.


    http://de-de.facebook.com/page…Terraline/154763437909540


    ich hatte bisher schon ein paar mal ein paar tiere und andere sachen dort gekauft und eine sehr gute beratung durch herrrn stanzl genossen, dennoch habe ich keine ahnung wie es auch bei aqurienverklebungen ist.


    also generell ist mir ein heimischer aquarienbauer oder aus deutschland schon lieber, da man ja auch sehr abenteuerliche geschichten von östlich gelegeneren ländern hört.


    was sind eure meinungen dazu?


    mfg

  • hey,


    bin jetzt beim problem mit der filterung/heizung angelangt.
    das becken wird jetzt zu 90% die maße 360x90x80 haben.


    filterbecken scheidet bei mir aus, da ich die bodenplatte nicht durchlöchern will, noch
    nie eines hatte und auch keinen platz dafür hätte.
    eingebauter innenfilter scheidet auch aus, da er zu viel platz wegnimmt und nicht gerade ästhetisch ausschaut.


    was haltet ihr von der variante mit 2 eheim 2180 außenfiltern?


    so könnte ich die filterung gut hinkriegen und zusätzlich bräuchte ich keine heizstäbe ins aquarium hängen, was nicht nur hässlich ausschaut, sondern auch die zukünftigen rochen nicht erfreuen würde.
    geplant wäre es so, dass in jeder ecke eine ansaugung ist und nach 1,2m und 2,4m wieder. so hätte ich 4 ansaugungen auf die volle länge verteilt. zusätzlich würde ich noch strömungspumpen (wahrscheinlich 2x tunze 6105) ins aquarium integrieren um die wasserzirkulation zu verbessern und die absaugung des drecks zu vereinfachen.


    was haltet ihr von der variante mit den 2x2180ern und funktioniert dies auch in der praxis?


    mfg