Beiträge von Leo Messi

    Hallo Ralf,


    genau, so sollte das dann passen. Mit dem zusätzlichen HMF in der Ecke gegenüber hast du dann nochmal etwas mehr Filtervolumen, weil HMF ja auch sehr gut besiedelt sind, wenn sie mal gut eingefahren sind. Das müsste dann insgesamt passen.


    Aber Achtung. 20cm ist schon arg eng. Da ist sehr wichtig, dass du vor den Schwämmen Filterwatte/Vlies hast und dieses sicher mind. 1x die Woche wechselst. Wieso? Weil sonst die Schwämme, die ja nur 20cm breit sind, sehr schnell verstopfen und dir die Klarwasserkammer schnell leerlaufen wird. Ich muss meine Watte genau 1x die Woche wechseln. Warte ich 10 Tage, sinkt der Wasserstand in der Klarwasserkammer schon drastisch und nach ~12-14 Tagen saugt die Pumpe schon Luft an, weil zu wenig Wasser durchkommt.

    Ebenfalls sehr wichtig: zwischen den Schwämmen genügend Abstand. Auch hier... wenn die Schwämme zu dicht zueinander sind (hatte Anfangs ca. 2cm Abstände), bremsen die das Wasser zu stark und es passiert eben schnell, dass sie sich ein bisschen zusetzen. Wenn das noch dazukommt, kommt hinten wieder zu wenig Wasser an.


    Also;

    1) Schwämme so sauber wie möglich halten und Grobfilterung oft wechseln/auswaschen

    2) Genügend Abstand zwischen den Schwämmen


    Wenn ich ehrlich bin, hätte ich meins gerne 40cm breit gehabt. Und ich habe 29cm, du bist mit 20cm nochmal einiges knapper.

    Hallo Ralf,


    15 Liter Siporax filtern dir vielleicht 3000 Liter Wasser, wenn du da ein paar Guppys drin schwimmen hast. 15 Liter reichen nie im Leben. 5% Biofiltermedien des Gesamtvolumens sind eigentlich Pflicht, besser 10%. Heisst also, bei deinen 2700 Litern würde ich dir zu einem Filterbecken raten, wo du schlussendlich sicher mindestens 150, besser 200+ Liter Biofiltermedien einbringen kannst.


    Ich habe bei meinem 3 Meter Becken einen Mehrkammerinnenfilter. Dieser ist auf der rechten Seite über die komplette Tiefe (und Höhe) des Beckens und misst 10% der Gesamtbeckenlänge, also 30cm. Somit hat mein Innenfilter das Wasservolumen von 10%. Etwa 3-4% gehen für Einlauf- und Klarwasserkammer drauf (die habe ich so klein wie möglich gemacht) und ein Teil für die Vorfilterung (Watte, Schwämme). Am Ende habe ich dann ca. 4-5% Biofiltermedien drin (Siporax, Hel-X und Lavasteine). Zusätzlich habe ich in der gegenüberliegenden Ecke noch einen HMF. Funktioniert perfekt so.


    Das kannst du ja auch so machen, wenn du magst. HMF auf der einen Seite (braucht auch gar nicht so übertrieben dimensioniert sein - irgendwas zwischen 15x15 und 20x20cm wird wohl reichen).

    Dann kannst du dir eben den Mehrkammerinnenfilter kleben lassen - und diesen dann entweder a) mit Tankverschraubungen mit dem Becken verbinden, oder b) das Filterbecken nur 3-seitig kleben lassen und so dann direkt ans Hauptbecken ankleben, dann musst du nur noch die Bohrung(en) im Hauptbecken machen (oder machen lassen) und brauchst keine Tankverschraubungen. So gesehen das Becken auf 330cm verlängern.

    Hi Sascha,


    ich glaube Adam fragt weil "pure" Hystrix / wallacei normalerweise einiges länger als Leopoldis etc. trächtig sind. Wenn ich richtig liege in etwa ~130-140 Tage.

    Hallo Tarik,


    das freut mich zu hören. Ähnlich war es auch bei einem BD Jungtier welches ich mehrere Monate hatte. Hat von Mülas über Zophobas, Mehlwürmer, Regenwürmer, Dendrobena etc. so ziemlich alles verschmäht ausser eben Muscheln, Stinte und Garnelen. Bei mir war es so dass ich ein grösseres Weibchen dazu gesetzt habe welches wirklich alles frass - und nicht mal 3 Tage später - glaube es waren 2 Tage - hat die Kleinere auch alles angefrangen zu verschmähen. Rochen können manchmal echt dumm sein.

    Hallo zusammen,


    so, das Becken wird bald geliefert und ich kanns kaum erwarten! Hab da jetzt noch eine Frage...


    Und zwar geht es darum dass ich die Bodenscheibe entweder komplett mit Aquariummörtel oder sowas in der Art "bestreichen möchte" um das freilegen der Bodenscheibe zu umgehen. EInerseits weil ich es nicht schön finde und die meisten Rochen dafür sorgen und zweitens weil ich gerne relativ starke Strömungspumpen auf der Gegenseite des Filters habe in Bodennähe und da auch der ganze Sand weggeblasen wird.


    Hält Aquariummörtel denn auf der "nackten" Glasscheibe? Bringt ja nix wenn ich das mache und der Mörtel sich von der Scheibe löst weils einfach nicht hält. Bräuchte theoretisch nur eine sehr dünne Schicht und da könnte ich theoretisch ja sogar direkt wenn der Mörtel noch "nass" ist paar Steine einsetzen dass die dann auch fix halten, oder? Oder gibts was anderes in der Art?

    Das Becken wird aber auf die Dauer niemals gross genug sein, hoffe das weisst du. Ein Motoro wird sehr gross, da sind 60cm Tiefe leider viel zu wenig.


    Ich würds so machen: PVC Rohr und 4 PVC Winkel kaufen. Ein Netz kaufen (oder irgendwas in der Art), ein Viereck in den Massen 60x60 basteln (halt die Innenmasse vom Becken) und dem Rochen dann ca. 60-80cm der Länge geben. So hat er Ruhe und kann in Ruhe fressen. Temp. wie gesagt sicher mal auf 28-29° erhöhen und wenn möglich kannst du dann auch ein paar kleine Futterfische einsetzen wie es Hendrik erklärt hat (dafür muss dann das Netz aber sicher kleinmaschig sein, ansonsten werden die dann von den Oskars etc. gefressen). Wichtig ist dass du alles versuchst, hab da wie gesagt schlechte Erfahrung mit Rochen gemacht die lange nix anderes fressen ausser Tubifex.

    Hallo Tarik,


    also 26° finde ich dann doch etwas zu kalt. Ich würde die Temp. auf jeden Fall auf 28° stellen, und zwar nicht nur vorübergehend sondern permanent. Ich halte meine südamerikanischen Fische jeweils bei ~29-30°C.


    Dann würde ich, wie Christian auch meinte, den Rochen nicht in ein 60er umsiedeln. Ich geh mal davon aus dass der Motor noch relativ klein ist. Würde zwar gehen aber ob es besser wird ist zu bezweifeln. WIeso nicht einfach eine "Trennwand" bzw. ein Trennnetz basteln für ein paar € und das ins Becken stellen? Hab ich auch so gemacht, denn ich hatte mit meinen Rochen Geophagus, Myleus etc. die den Rochen alles super schnell weggefressen haben. Hab ganz einfach PVC Rohre genommen, 4 90° Winkel, darauf ein Viereck gebildet und dann ein Netz dran gemacht - so haben die Rochen genügend Zeit zum fressen und auch genügend Platz.

    Hallo Tarik,


    also dazu kann ich dir aus Erfahrungen nur sagen dass das sehr schwer ist. Ich hab das so ziemlich gleich probiert, nachdem ich einen Galaxy P14 Bock hatte der, genau wie dein Motoro Bock, auch nur lebende Tubifex gefressen hat - obwohl laut Züchter Stinte, Garnelen etc. kein Problem hätten sein müssen. Habs auch immer wieder probiert mit viel Tubifex, Temp. leicht erhöhen und dann Stinte, Muscheln, Garnelen, rote Mülas, Regenwürmer, Dendrobena, etc. pp... monatelang hab ich das Spiel gemacht. Er hat niemals was angenommen ausser lebenden Tubifex. Irgendwann ist er, obwohl ich ihn nie zu lange hungern liess, gestorben.


    Also ich würds vielleicht mal mit lebenden Würmern probieren. Ist zwar auch sehr schwer Rochen davon wegzubekommen, aber ich fänds trotzdem besser als Tubifex.

    Hallo Hendrik,


    nun, das Becken gibts kostenlos vom AQ Bauer. Eigentlich war das Angebot seiner Seite ja das selbe Becken 1zu1 nochmal neu zu kleben und mir zu liefern. Im jetzigen Becken habe ich auch den Mehrkammerinnenfilter über die ganze Tiefe des Beckens auf der rechten Seite. Mir gefällts so eigentlich auch sehr gut, sehr geräuscharm und weniger Stromverbrauch da die Pumpe um einiges weniger leisten muss. Gleichzeitig sind eigentlich gleich 0 Geräusche vorhanden und das ist in der Wohnung doch, wie ich finde, auch ein grosser Vorteil.


    Insgesamt finde ich das Angebot vom AQ-Bauer fair mit das selbe Becken neu zu kleben und wir konnten uns sogar darauf einigen die Masse anzupassen, bisschen weniger lang dafür aber tiefer. Deshalb ist das aktuelle Stahluntergestell nicht mehr zu brauchen, weshalb ich selber nach einer günstigen und guten Lösung suche (Styropor oder halt Ytong).


    Alles in allem bin ich auch sehr zufrieden mit dem Mehrkammerinnenfilter und wirklich mehr Gewicht als eh schon will ich meinem Boden auch nicht antun ^^

    Das positive an 2 Ablaufschächten ist dass du insgesamt eine bessere Umwälzung des Beckenwassers hast. Du kannst aber auch nur einen haben, hatte ich bei meinem fast 3,5 Meter langen Becken auch, aber dann brauchst du auf jeden Fall wie Christian schrieb starke Strömungspumpen! Es geht ja nicht nur um den Dreck, sondern auch darum dass du nicht nur 50% des Wassers gefiltert haben willst, denn das wird passieren wenn du keine 2 Schächte hast UND auch keine starken Strömungspumpen im Einsatz hast.

    Hallo Christian,


    vielen Dank für die Hilfe soweit. Also ich kann jetzt schon sagen dass der Boden nicht zu 100% in Waage ist. Kleine Unebenheiten sind da vorhanden, nicht extrem aber ein bisschen eben schon.


    Nur 3 Kammern? Das kommt doch nie und nimmer gut. Ich hatte das bisher sehr ähnlich wie ich skizziert habe und das gute daran ist, dass sich ein bisschen Dreck immer schon in der ersten Kammer auf den Boden setzt, der super einfach abgesaugt werden kann. Und natürlich in der zweiten Kammer oben auf der Filterwatte. Oder meintest du das so dass die zweite Kammer halt viel breiter sein würde und dadurch auch mehr Filtermaterial reinpasst und sich die Filterwatte (die dann eine viel grössere Fläche hätte) nicht so schnell zusetzt? Also so:


    [IMG:http://i.imgur.com/AgnrERI.jpg]


    Wäre es denn u.a. problemlos möglich 300x95 1cm Styropor auf den Boden zu stellen (wegen kleinen Unebenheiten), dann zwei ca. 2-2,5cm dicke Holzplatten (jeweils 150x95) und darauf die 5 Ytong-Säulen (ohne zu kleben etc.) und darauf dann eben Siebdruckplatte + Styropor + Becken? Also geht das mit 2 geteilen Platten am Boden über dem Styropor? Quasi so wie deine zwei oberen Platten.

    Hallo zusammen,


    da mein 2-jähriges Becken leider zum zweiten Mal einen Defekt hat, werde ich nun Anfang 2017 ein neues Becken vom AQ-Bauer bekommen. Wird wohl etwa auf Ende Januar/Anfang Februar herauslaufen. Rochen sind in dem neuen Becken keine geplant - da mache ich aktuell "Pause" bis ich in ein paar Jährchen (hoffentlich) gross "aufstocken" kann - vorerst werden in diesem Becken mein Highback Golden Arowana schwimmen sowie meine 2/2 Geophagus Winemilleri, mein L190 Panaque und meine 2 L137 Cochliodon soniae. Ich hatte bis vor kurzem noch 2 Cichla Monocolus, aber mein Arowana mochte die zwei leider gar nicht und griff sie immer wieder an (nicht fatal, aber immer wieder mal um zu zeigen dass er der Chef ist und die obere Beckenhälfte einzig und allein sein Revier ist, die Geos lässt er in Ruhe da die eh immer in Sandnähe sind und Welse sind ihm auch total egal). Ich denke entweder werde ich es mit einem grösseren Tigerbarsch versuchen (falls ich einen finde) oder noch ein paar schöne Welse wie L24 oder L25 dazu setzen.


    Die Masse sind mit 300x93x70cm fix. Glas wird komplett 15mm sein - Frontscheibe aus Weissglas.


    Zum Filter anbei eine Skizze die ich per Paint gemacht habe, sorry, ist nicht die beste Skizze aber ich denke man erkennt sehr gut was ich geplant habe. Gibts dazu eventuell noch Verbesserungsvorschläge? Etwas was ich besser machen könnte? Vor allem im Filter? Moving bed überflüssig und dafür lieber nochmal 1-2 Schwämme mehr und den Rest Siporax? Die ganze 2. Kammer vollmachen mit Schwämmen und die ganze 3. Kammer mit Siporax? Oder passt das so? In die letzte Kammer kommt natürlich die Förderpumpe sowie ein Heizstab, ein Titanheizstab. Ein weiterer Heizstab kommt in die 1. Kammer, die leer ist (ich habe immer zwei da man ja nie weiss...):


    [IMG:http://i.imgur.com/19GSFnd.jpg]


    Zum Unterbau... da überlege ich jetzt schon Wochen dran und bin mir immer noch nicht sicher was ich machen soll. Der AQ-Bauer wird das Becken inkl. Siebdruckplatte und Styropor für unters Becken liefern - für den Unterschrank bin ich zuständig. Da denke ich jetzt an folgende 3 Möglichkeiten:


    1) - 1cm Styropor -> 2cm Siebdruckplatte (oder was Ähnliches) -> 5 Ytong-Säulen ca. 70-80cm hoch -> vom AQ-Bauer: Siebdruckplatte -> Styropor -> Becken


    2) - ca. 60-80cm hoch Styropor (über die ganze Länge und Tiefe des Beckens) -> vom AQ-Bauer: Siebdruckplatte -> Styropor -> Becken


    3) ca. 60-80cm hoch Styropor 3 Säulen die jeweils 50cm lang wären (1x links, 1x mitte, 1x rechts) -> vom AQ-Bauer: Siebdruckplatte -> Styropor -> Becken ..... geht das überhaupt oder wäre diese Konstruktion viel zu schwach?


    Option 1 ist ja sicher stabil und gut, aber ich hab das noch nie gemacht und einfach Styropor hinstellen wäre einfacher... und gute starke Holzplatten in der Grösse 300x95cm (müsste wahrscheinlich sogar 2 150x95cm Platten nebeneinanderstellen) gibts hier in der Schweiz nur gegen sehr viel Kohle.


    Option 2 ist sehr einfach, soll ja stabil sein aber da ist das negative dass ich nirgends im "Unterschrank" Platz habe für die ganzen Kabelleisten etc. - und einfach hinters Becken ist doof, was ist wenn ich mal was machen muss oder z.B. die Zeitschaltuhr defekt ist? Ist bisschen doof wenn das dann hinter dem Becken ist wo man nur sehr schwer hinkommt.


    Option 3 ist für mich daher so ne Hybridlösung. Da habe ich jeweils 3 50cm Säulen und dazwischen dann 2x 75cm Platz. Da ist dann genügend Platz für die ganzen Kabelleisten etc... aber ich kann mir ehrlich gesagt nicht wirklich vorstellen dass das stabil ist und hält. Falls nicht, wie siehts aus wenn ich z.B. links 2x 50cm also 1m habe, dann 25cm frei, 50cm in der mitte, nochmal 25cm frei und dann nochmal 1m rechts?


    [IMG:http://i.imgur.com/AFIEoqQ.jpg]

    Hallo Thorben,


    genau wie Maik schon schrieb, uuunbedingt 2 Überlauf-/Ablaufschächte mit einplanen bei fast 4 Metern. Ich finde das ist bei jedem Becken über 3 Meter schon fast Pflicht. Ansonsten tolles Projekt, freue mich jetzt schon auf hoffentlich viele tolle BIlder dazu!

    Hallo zusammen,


    so, leider ist mein Becken defekt und da es erst 2 jährig ist, bekomme ich kostenlos ein neues geklebt und geliefert. Es hat oben ( zum zweiten Mal X( ) die Scheibe von der Verstrebung gelöst. Wieso? Keine Ahnung. Ist nach einem Jahr das erste Mal passiert, an der Frontscheibe. Damals sofort Becken geleert und Besatz abgegeben, der AQ Bauer ist dann paar Wochen später gekommen und hat das ganze "repariert" und verstärkt. Nun, nochmal ein Jahr später, genau das selbe aber nun an der Rückscheibe, welche dadurch jetzt natürlich etwas gebogen ist! Das AQ habe ich jetzt nicht geleert, sondern ca. 35-40% Wasser abgelassen sodass der Filter gerade noch laufen kann und natürlich sofort dem AQ Bauer gemeldet... der redete dann erstmal von einer erneuten Reparatur aber als ich sagte dass ich in dieses Aquarium kein Vertrauen mehr habe, meinte er er denke auch dass das besser so ist und er wird mir, natürlich kostenlos, ein neues Becken kleben und liefern.


    Nun, ich vermute mal stark dass entweder beim Bau nicht ganz sauber gearbeitet wurde und nicht perfekt entfettet wurde ODER aber die 12mm Seitenscheibe zu schwach sind über ca. 330cm Länge. Ich habe ihm nun gesagt dass er doch bitte komplett 15mm Scheiben verwenden soll und ich, wenn schon ein neues Becken, gerne mit einem Filterbecken arbeiten würde (statt Mehrkammerinnenfilter). Nun, jetzt ist die Frage an euch; wie sieht sowas denn am besten aus? Was ist so der aktuelle Standard an Überläufen (würde 2 bekommen, 1x hi. links und 1x hi. rechts) und wie soll das Filterbecken genau geklebt/bestückt werden für grosse Raubfische? Wäre über Ratschläge (am liebsten mit vielen Bildern) von Profis dankbar!

    Also ich finde dass der Sand nicht zu fein sein sollte. Wichtig ist natürlich eben dass er erstmal sicher abgerundet ist und nicht scharf, wie Marcus schon schrieb. Wenn der Sand zu fein ist (0,1-0,5mm) dann ist es für die Rochen manchmal schwer den Sand wieder "loszuwerden". Habe schon beobachtet dass das die Rochen (kleine Rochen) sehr stört, weil der Sand fast an ihnen "klebt". Aktuell habe ich glaube ich etwa 0,7-1,2mm Sand und der passt perfekt. Allzu grob mag ich es einfach nicht, also die Optik gefällt mir nicht.

    Ich hatte auch schon grosse Mühe kleine Rochen von roten Mülas wegzubekommen. Es hat sehr, sehr viel Geduld gebraucht und ein paar Versuche/Tricks. So zum Beispiel: füttern bis sie fast platzen, dann Temp. langsam innerhalb von ca. 2 Tagen von ca. 29 auf ~32-33°C erhöhen und ein paar Tage hungern lassen. Dann immer wieder probieren Stinte/Muscheln/Shrimps zu füttern und irgendwann hats geklappt, nach vielen Anläufen.


    Ich hatte ein Tier welches nur (!) rote Mülas gefressen hat, nix anderes (Jungtier) und nach ca. einem halben Jahr hat der gute angefangen so gut wie alles zu fressen, ohne grosse Tricks und Versuchen. Ich glaube solche Rochen fangen irgendwann einfach an alles zu fressen, wenn sie etwas älter und gewachsen sind.