Beiträge von Plüschotrygon

    Wiederholungen auf arte:


    Sa 8.2. 14:55 Zu den Quellen des Essequibo - Im Delta
    Sa 8.2. 15:40 Zu den Quellen des Essequibo - Am Kaieteur
    Sa 8.2. 16:20 Zu den Quellen des Essequibo -In der Rupununi
    Sa 8.2. 18:00 Zu den Quellen des Essequibo - Im wilden Süden


    So 9.2. 14:35 Zu den Quellen des Essequibo - In Konashen


    Mo 10.2. 07:45 Zu den Quellen des Essequibo -Im Delta
    Di 11.2. 07:45 Zu den Quellen des Essequibo - Am Kaieteur
    Mi 12.2. 07:45 Zu den Quellen des Essequibo - In der Rupununi
    Do 13.2. 07:45 Zu den Quellen des Essequibo - Im wilden Süden
    Fr 14.2. 07:45 Zu den Quellen des Essequibo - In Konashen


    Mo 17.2. 18:25 Zu den Quellen des Essequibo - Im Delta
    Di 18.2. 18:25 Zu den Quellen des Essequibo - Am Kaieteur
    Mi 19.2. 18:25 Zu den Quellen des Essequibo - In der Rupununi
    Do 20.2. 18:25 Zu den Quellen des Essequibo - Im wilden Süden
    Fr 21.2. 18:25 Zu den Quellen des Essequibo - In Konashen

    Der Essequibo ist einer der größten Flüsse Südamerikas: rund 1.000 Kilometer lang, mit einem Einzugsgebiet, das bis nach Brasilien, Venezuela und Surinam reicht. Nach dem Amazonas und dem Orinoko bildet er das drittgrößte Flusssystem des amerikanischen Subkontinents - und er ist praktisch unbekannt. Entlang seiner Ufer erstreckt sich eines der größten ungestörten Regenwaldgebiete der Erde.


    arte Mo 3.2. 19:30-20.15 Uhr Zu den Quellen des Essequibo - Im Delta (Deutschland 2013)
    Die erste Folge der Reihe stellt das Delta des Essequibo, das selbst vom Weltall aus gut zu erkennen ist, in den Mittelpunkt.


    arte Di 4.2. 19:30-20.15 Uhr Zu den Quellen des Essequibo - Am Kaieteur (Deutschland 2013)
    Während ihrer abenteuerlichen Expedition erkundet das Filmteam auch den Potaro, einen Nebenfluss des Essequibo. Auf den rund 225 Kilometern von seiner Quelle bis zur Mündung in den Essequibo überwindet der Potaro 1.800 Höhenmeter; rund 250 Meter davon allein am Kaieteur-Wasserfall.

    arte Mi 5.2. 19:30-20.15 Uhr Zu den Quellen des Essequibo - In der Rupununi (Deutschland 2013)
    Das Expeditionsteam versucht, über den Nebenfluss Rupununi in die unbewohnte Region am Oberlauf des Essequibo vorzudringen.


    arte Do 6.2. 19:30-20.15 Uhr Zu den Quellen des Essequibo -Im wilden Süden (Deutschland 2013)
    In der vierten Folge erkundet das Filmteam - nicht ganz freiwillig - den wilden Süden Guyanas und das Niemandsland der Acaraiberge an der Grenze zu Brasilien.

    arte Fr 7.2. 19:30-20.15 Uhr Zu den Quellen des Essequibo - In Konashen (Deutschland 2013)
    Im letzten Teil gestaltet sich die Suche nach der Quelle des Essequibo schwieriger als erwartet. Die Filmemacher müssen sich durch eine undurchdringliche grüne Hölle kämpfen.

    Hallo Marco!


    Zitat

    Ich hoffe, das wir mitte Februar das Wasser in dieses und die anderen
    Becken lassen können. Am Samstag zieht erst die family um....;-)


    Meinst Du die Fische haben noch Platz, nachdem die Familie in die Becken gezogen ist? ;)
    Menschen neigen ja dazu noch Möbel mitzubringen .... :lach:

    Begegnung mit einem Dämon (USA, 2013)
    SA 28.12., 20:15-21:45 Uhr, arte


    Übersicht
    Der Weiße Hai zählt zu den gefürchtetsten Lebewesen unseres Planeten. Bis zu zwei Tonnen schwer, jagt er mit seinem torpedoförmigen Körper an den Küsten der Ozeane nach Robben, Seelöwen und anderen Meerestieren. Ein angsteinflößendes Ungeheuer - mit messerscharfen Zähnen. Der Weiße Hai gilt als so gefährlich, dass sich die meisten Wissenschaftler nur in großen Schutzkäfigen in seine Nähe wagen.
    Aber was, wenn wir uns täuschen, wenn all die Angst und der Käfig die Begegnung mit dem Hai nur gefährlicher machen, als sie in Wirklichkeit ist?


    Details
    Ist der Weiße Hai wirklich der gnadenlose Killer, für den er gehalten wird? Lange Zeit wurde dem Meeresräuber jegliche Intelligenz abgesprochen, und er galt als stumpfsinniges, gefräßiges Monster. Neueste Forschungen zeigen, dass das Gehirn dieser Raubfische aus langen, komplexen Nervenstrukturen besteht und sie ungeahnte kognitive Fähigkeiten besitzen. Wissenschaftler fanden außerdem heraus, dass Weiße Haie sehr sensible Lebewesen sind, die über einen ausgeprägten Seh-, Geschmacks- und Tastsinn verfügen sowie kleinste elektrische Strömung wahrnehmen. Deshalb greifen Haie auch häufig stählerne Forschungskäfige an, denn bei deren Eintauchen wird eine enorme Stromstärke erzeugt. Obwohl die Wissenschaft heute viel über das Wesen der Weißen Haie weiß, bleibt ihre Erforschung eine gefährliche Expedition. Fabien Cousteau ging in der Erforschung der Weißen Haie neue Wege. Um sie besser zu verstehen, versuchte er eine Beziehung zu ihnen aufzubauen und begegnete ihnen ohne einen schützenden Käfig im Ozean. Der Enkel des Kommandanten Jacques-Yves Cousteau begab sich in eine pneumatisch angetriebene, lebensecht gestaltete Attrappe eines Weißen Hais, um unbemerkt neben den echten Weißen Haien zu schwimmen, sie zu beobachten und ihr Verhalten zu studieren. Aufbauend auf Cousteaus Versuchen, tauchte ein Team erfahrener Meeresforscher ohne jeden Schutz hinab in die Ozeane. Unter Wasser begegneten, schwammen und kommunizierten sie mit Bruce, einem fünf Meter langen und 900 Kilogramm schweren Weißen Hai, der sich als ein neugieriges und mit sanften Mitteln erziehbares Wesen entpuppte. Atemberaubende Aufnahmen mit einer Crittercam, die erstmals an die Rückenflosse eines Hais montiert wurde, erlauben dem Zuschauer, die unmittelbare Lebenswelt des Raubfisches mit dessen Augen zu sehen und eröffnen den Wissenschaftlern neue Erkenntnisse und einen anderen Blick auf das Wesen des vermeintlichen Killers, dessen Ruf nicht zuletzt das Kino maßgeblich geprägt hat.


    Hintergrund
    In "Wer hat Angst vor dem Weißen Hai?" nimmt der Oscar-Preisträger, Abenteurer und Unterwasserfilmer Mike Hoover zusammen mit zwei Teams aus Wissenschaftlern, Freitauchern und Abenteurern den Fernsehzuschauer auf unterschiedliche Expeditionen mit, um den Mythos des gefährlichen Meeresräubers Weißer Hai zu ergründen.


    Bilder


    Wiederholungen:
    arte SO 29.12.13 um 10:20 Uhr
    arte FR 03.01.14 um 16:10 Uhr

    Hallo liebe Freunde außergewöhnlicher Tieraufnahmen!


    Auch wenn es nichts mit Fischen zu tun hat, möchte ich hier mal Werbung machen für die drei neuen Folgen von Erlebnis Erde Montags um 20.15 Uhr im ARD.
    Ich war von der ersten Folge Kalahari echt begeistert: es gab nicht nur ungewöhnliche und tolle Aufnahmen zu sehen, sondern auch viel zu lachen.
    Die Sendungen kann man auch online anschauen.


    Unbekanntes Afrika (1) - Kalahari
    Unbekanntes Afrika (2) - Savanne
    Unbekanntes Afrika (3) - Das Kap

    Im Schutzgebiet für Haie ( Film, 2013 )


    Samstag 05.10.13 Phoenix 10.30-11.00 Uhr


    Wenn es um Haie geht, denken die meisten Menschen daran, wie sie sich vor ihnen schützen können. Aber Haie müssen auch vor den Menschen geschützt werden, der weltweite Fischfang gefährdet den Bestand. Die Bahamas sind nun zu einem großen Schutzgebiet für Haie erklärt worden.

    Hallo!


    Wir haben bei der Continentalen keine Problem mit der Beckengröße.


    Man sollte das mit der Versicherung nicht auf die leichte Schulter nehmen, vor allem wenn man nicht in den eigenen vier Wänden wohnt. Wasser kann viel Schaden anrichten, auch in darunter liegenden Wohnungen. Außerem kann es sein, dass einem der Vermieter die Aufstellung eines größeren Becken nur bei einer entsprechenden Versicherung erlaubt, was ja irgendwie auch verständlich ist.

    Freitag 13.09.13 ARD 16.10-17.00 Uhr


    Folge 275


    Im Raubtierhaus des Tierparks müssen die zwei Nebelparderkinder mal wieder auf die Waage. Die scheuen Katzen leben einzelgängerisch und verbringen den Tag am liebsten liegend in einer Astgabel oder Baumhöhle. Die Tierpfleger bemühen sich, die Wiegeprozedur kurz zu halten, damit die beiden Nebelparderbrüder schnell wieder zurück in die Schaubox können, wo Mutter Kinsha schon ungeduldig auf ihre Kleinen wartet.


    Auch Java-Leopardenjunge Timang soll zum Wiegen in die Futterküche gebracht werden. Doch das zehn Wochen alte Raubkatzenkind scheint bereits in der Pubertät zu sein und will so gar nicht hören ...
    Recht widerspenstig verhalten sich auch die beiden Jungtiere von Lamamutter Zilona und Alpakamama Bella. Ihre beiden Töchter Schlappi und Bessi sollen heute lernen, an der Leine durch den Tierpark zu spazieren. Bei den Tierpflegerinnen führt die Übung gern mal zu Knoten in den Armen. Und dann fährt auch noch ein Traktor vorbei - alle sind in heller Aufregung.
    Ebenfalls ziemlich aufgewühlt ist Katzenbär Quincy. Auf seiner Anlage muss der Rasen gestutzt werden. Als seine Frau Isabelle noch lebte, hatte sie das Gras immer kurz gehalten. Unfreiwillig lernt der rote Pandawitwer jetzt den lauten Benzinrasenmäher kennen und gerät schier in Panik ...
    Wirklich Dramatisches ereignet sich auf der Südamerikaanlage des Zoos: Nach der Geschlechtsbestimmung der fünf aktuellen Jungtiere von Wasserschweinmama Lucia ist plötzlich ein Junges verschwunden. Reviertierpfleger Christian Möller hat einen schlimmen Verdacht ...
    Wieder aufgetaucht ist dagegen die junge Straußwachtelhenne im Revier von Jörg Ulbricht. Kurz nach ihrer Ankunft im neuen Vogelhaus, ging sie erst einmal im Dickicht der großen Freiflughalle verloren. Inzwischen hat sie sich mit ihrem Straußwachtelhahn wohl gut eingelebt - das Nest ist gebaut und die ersten Eier bereits gelegt.
    Außerdem in dieser Folge zu sehen: Muränen mit großen Nasen, ein gefährlicher Umzug der Stechrochen und Tierpflegerliebling Honigdachs Anatol, der für seine Leibspeise schon mal einen Sturz vom Baum riskiert.

    (Australien 2012)
    Donnerstag, 15.08.13 DMAX 20.15-21.15 Uhr


    Lassen sich Haie mit Chili in die Flucht schlagen? Und können die gefürchteten Räuber tatsächlich Blut auf so große Distanzen riechen, wie immer behauptet wird? Wenn jemand über ein derartiges Spezialwissen verfügt, dann die "Mythbusters". Adam und Jamie sind mit den Jahren unzähligen Mythen rund um die faszinierenden Meeresbewohner nachgegangen und haben gleichzeitig viel über die Tiere gelernt.